Ein Kontokorrentkredit ist scheiße – Der Dispo als Groschengrab

Ein Kontokorrentkredit ist scheiße – Der Dispo als Groschengrab

Der Kontokorrentkredit ist die Möglichkeit, das eigene Konto kurzfristig um einen vorher festgelegten Betrag zu überziehen. Viele sprechen hier auch von dem Dispokredit. Der Kontokorrentkredit wird üblicherweise bei einem Girokonto eingerichtet, auf das das Gehalt ausgezahlt wird. Wie hoch der Verfügungsrahmen an der Stelle ist, hängt maßgeblich von der Bewertung der Einkommenssituation ab. Vielfach fällt hier der Begriff des „Finanz-Scores“ oder auch „Kredit-Scores“.

Die offizielle Grundlage für einen Kontokorrentkredit

Während das normale Girokonto ein Guthabenkonto ist, ist der Kontokorrentkredit gemäß der Definition ein durch die Bank gewährtes Darlehen. Die Bank leiht dir über dein Konto einen Geldbetrag, der dir zur Verfügung steht. Damit kein Unfug damit gemacht wird, ist die Höhe natürlich entsprechend begrenzt.

Die grundlegende Eigenschaft des Kontokorrentkredits ist seine Kurzfristigkeit. Auf Wikipedia wird das Darlehen wie folgt definiert:

„Der Kontokorrentkredit ist, der von einem Kreditinstitut auf einem Girokonto befristet eingeräumte und betragsmäßig begrenzte Kredit zur Überbrückung von kurzfristigen Liquiditätsengpässen, der durch ankündigungslose Abrufbarkeit und jederzeitige sofortige Rückzahlbarkeit gekennzeichnet ist.“

Das kann jetzt jeder auf sich wirken lassen. Mir stellen sich dort die Nackenhaare hoch. Das liegt vor allem daran, dass dort viele Begriffe stehen, die eine Bank NICHT ausmachen.

  • Kurzfristig
  • Ankündigungslos
  • Befristet
  • Jederzeit

Ich tue den Banken vielleicht unrecht. Grundsätzlich verdient eine Bank ihr Geld aber immer mit vorhersehbaren und langfristigen Geschäften. Ein Kredit für ein Auto, eine Immobilie oder aber die Investition von Kapital sind Produkte mit einer entsprechenden Laufzeit. Mir fällt ja nicht von heute auf morgen ein, dass ich ein Auto brauchen oder meine drei Millionen Euro auf dem Konto mal investieren sollte.

Flexibilität auf deine Kosten – und zwar richtig!

Wenn ich eine Bank an der Stelle eher als statisches Institut bezeichnen darf, wird sehr schnell klar, warum ich Bauchschmerzen mit den oben genannten Adjektiven habe. Natürlich kann eine Bank auch das leisten, aber alles was gegen ihren grundlegenden Charakter ist, kostet Geld. Wenn dein Chef zu dir kommt und dich fragt, ob du am Samstag 16 Stunden arbeiten kannst: Was ist deine erste Reaktion? Genau, du fragst vermutlich nach mehr Geld. Und du fragst vollkommen legitimer Weise danach, da du samstags nie arbeitest und auch keine 16 Stunden am Stück. Also möchtest du deinen gesonderten Einsatz vergütet wissen.

Und genau das macht die Bank bei einem Kontokorrentkredit. Sie bietet dir viel Flexibilität an, aber zu entsprechenden Konditionen. Diese siehst du vor allem bei den Zinsen des Kredits, die weit über den Marktzinsen liegen. Außerdem liegen sie auch weit über dem Zinsniveau von normalen Krediten. Wir sprechend hier über 6% – 15% Zinsen, wobei die Höhe wiederum von mehreren Faktoren abhängt.

Der Kontokorrentkredit ist keine attraktive Alternative

Sich von einer Bank spontan Geld in der Form eines Darlehens zu leihen, ist keine gute Idee für deine finanziellen Ziele. Vielmehr vernichtest du im Zweifel damit Unmengen von Geld. Leider zeigt sich jedoch in der Praxis, dass einerseits die Banken das Geschäftsmodell begünstigen und es andererseits die Kunden umfangreich nutzen.

Der augenscheinliche Vorteil: Ein Dispositionskredit hat keine monatliche Rate und folglich ist er auch keine monatliche Belastung. Dieser Vorteil ist aber Augenwischerei, denn deine Bank wird dir die Kreditkosten mit der quartalsweisen Abrechnung entsprechend von deinem Guthaben abziehen. Insofern macht das kurzfristige Darlehen nur dann Sinn, wenn du es auch kurzfristig wieder ausgleichen kannst. Ist der Engpass längerfristig gibt es günstigere Finanzierungsmöglichkeiten.

Vor allem aber solltest du dich an der Stelle fragen, warum es überhaupt zu diesem Engpass gekommen ist? War der Kapitalbedarf wirklich unvorhersehbar? Oder wurde hier nur vergessen sich darauf vorzubereiten, weil andere Gelüste des Lebens stärker waren? Es tut mir leid, aber jeder weiß, dass im Januar viele Versicherungen abgebucht werden. Das ist aber deswegen kein kurzfristiger Engpass, sondern Dummheit in der Planung.

Wie kannst du einen Dispositionskredit ablösen?

Ich will hier nicht verurteilen, dass solche Dinge passieren. Wir lernen aus unseren Fehlern. Natürlich kann ich so gut darüber reden, weil ich es selbst hinter mir habe. Insofern verurteile ich mich selbst damit. Aber es kommt ja immer darauf an, wie du reagierst. Weiterlaufen lassen und ignorieren ist an der Stelle die vollkommen falsche Herangehensweise, da sie das Problem nicht löst.

Hast du ein kurzfristiges Darlehen auf deinem Girokonto, solltest du dich umgehend darum kümmern, dass es verschwindet. Die Finanzierung eines Engpasses funktioniert nur, wenn du die volle Höhe des Darlehens kurzfristig wieder zurückzahlen kannst. Alles andere solltest du schnellstmöglich in einen Kredit umwandeln. Typischerweise wird dich dein Bankberater auch recht anrufen und fragen, was da los ist bei dir auf dem Konto. Wie lange musst du die Überschreitung deiner Kreditlinie in Anspruch nehmen? Warum, wieso, weshalb – das übliche Blabla halt. Und dann wird er dich auf die horrenden Zinsen hinweisen, die dich der Kontokorrentkredit kostet.

Ganz am Ende möchte die Bank Geld verdienen. Folglich wird dir die Bank dann sehr schnell eine Wandlung in einen Ratenkredit anbieten, der weitaus günstiger ist im Bezug auf die Zinsen. Das ist in dem Moment richtig. Du solltest den Heiligen von der Bank aber nicht machen lassen, sondern dich auch selbst informieren. Lass dir gerne von deiner Hausbank ein Angebot geben und vergleiche es mit anderen Banken. Und dann suchst du dir das Angebot raus, das die günstigsten Konditionen für dich hat.

Wo findest du günstige Kredit-Angebote

Es gibt an der Stelle verschiedene Quellen, auf denen du fündig werden kannst. Die vermutlich größte ist Check 24, die eine ganze eigene Seite dazu haben. Hier musst du aber, wie bei allen anderen auch, aufpassen. Die aufgezeigten Kosten dort sind Angebote. Ob du diese Raten beziehungsweise Zinsen wirklich bekommst, hängt wiederum von deinem Score und deiner Haushaltssituation ab. Da kann es dann schon mal eine böse Überraschung geben, wenn statt 1.48% auf einmal 6% als effektiver Jahreszins dort stehen.

Eine ebenfalls gute Oberfläche hat smava. Das ist eine Plattform, auf der du Kredite finden kannst. Vielfach überschneidet sich das Angebot mit dem von Check 24, aber dennoch kann sich der Blick lohnen. Besonders die Aktion „Negativ-Zins“ kann interessant sein, wenn du dir laut Ausschreibung 1.000 Euro leihst, aber über 24 Monate insgesamt nur 894 Euro zurückzahlen musst. Ich habe allerdings nicht probiert, ob das funktioniert.

Ansonsten bleibt dir nur die direkte Recherche. Schau mal bei der ING DiBa, Commerzbank, Targo Bank oder den vielen anderen Anbietern. Unter Umständen könnte auch die IKANO Bank interessant sein, die mit IKEA verbandelt ist. Vergleiche die Angebote untereinander und lass dir natürlich auch ein Angebot deiner Hausbank geben. Achte hier vor allem auf den effektiven Jahreszins und rechne dir deine Kreditkosten aus. So kannst du die Angebote am besten vergleichen.

Den Kontokorrent ablösen ist nur der erste Schritt

Ich rede mal von mir selbst. Ich habe sogar zwei Beispiele, die beide wunderbar passend sind, weil ich bei beiden einen Kontokorrentkredit brauchte. Der erste Fall ist schnell erklärt. Ich habe für einen Freund einen Motor nach Norwegen gefahren. Norwegen gehört nicht zur EU, weshalb ich den Motor an der Grenze als Zollgut anmelden musste. Dafür waren damals Gebühren und Zollabgaben zu entrichten. Leider hatte mir der Freund nur Euros mitgegeben, die der norwegische Mensch an der Zollstelle aber nicht haben wollte. Er wollte Norwegische Kronen. Da die Scheine zum Tauschen zu groß waren, brauchte ich also kurzfristig Geld.

Ich habe an einem Freitagnachmittag meine Bank angerufen und darum gebeten, dass ich mein Kontokorrentkredit kurzfristig brauche. Genau gesagt waren es 1.300 Euro, die ich brauchte und das dann noch in Norwegischen Kronen. Mit viel Vertrauen und Überzeugungskunst habe ich es geschafft und die Bank hat die Summe sofort angewiesen und den Zahlungsbeleg an den norwegischen Zoll gefaxt. Das Ende der Geschichte war, dass ich am Montag das Darlehen auf meinem Girokonto dann abgelöst und die 1.300 Euro eingezahlt habe. Unromantisch, schnell erledigt, Geschichte fertig.

Der etwas andere Fall

Auch ich bin nicht gefeit vor Konsum. Ich habe schon immer gerne konsumiert und zwischenzeitlich auch mal mehr, als ich eigentlich konnte beziehungsweise durfte. Und so hatte ich meinen Dispo auf dem Girokonto schnell mit 2.500 Euro ins Minus gefahren, bei einem damaligen Gehalt von 2.200 Euro. Vollkommen bescheuert, wie ich heute weiß.

Irgendwann hat mich auch meine Bankberaterin angerufen und gefragt was dort los ist. Ich habe großartige Ausreden gefunden und sie hat alle davon akzeptiert. Mit meinem heutigen Wissen verstehe ich auch wieso. Ich hingegen habe geschwitzt und gehofft, dass sie mir den Schwachsinn glaubt. Ihre Intention war es aber vermutlich mir einen Ratenkredit zu verkaufen, was sie auch hervorragend geschafft hat. Ich habe nirgends angefragt, verglichen oder sonst etwas. Ich war einfach nur froh, dass das Gespräch irgendwann vorbei war.

Der Gang in die Bank zur Unterschrift – würg. Das fand ich richtig scheiße. Schließlich musste ich unterschreiben, dass ich jemandem Geld schulde und fortan von meinem sauer verdienten Geld monatliche eine Rate abgeben muss. Für die nächsten 36 Monate. Herzlichen Glückwunsch zur Gehaltsminderung! Und weil es noch nicht genug war, kommen Zinsen oben drauf, damit Sie sich richtig schlecht fühlen.

Einmal ist kein Mal, auch wenn der Dispositionskredit weh tut

Es heißt ja immer so schön, dass wir erst hinfallen müssen, um anschließend aufstehen zu können. Das war damals mein Hinfaller. Gott sei Dank hatte ich in dem Ratenkredit eine Klausel drin, die es mir erlaubte Sondertilgungen vorzunehmen. Und als ich meine Bankberaterin mit der Idee konfrontierte, dass ich mehr zahlen will, als ich soll, fand sie das sehr gut.

Sie ist also gar kein schlechter Mensch.

In den 15 Jahren danach bin ich nie wieder auf die Idee gekommen meinen Kontokorrentkredit zu nutzen oder einen Ratenkredit aufzunehmen. Wobei, doch einmal musste ich (merkst du, wie ich mich raus rede?). Dabei ging es aber darum, dass ich die Haftung übernehmen musste in einem Ausmaß, dass ich unterschätzt hatte. Das war ungünstiger Weise eine fünfstellige Summe.

Aus meinem „ersten Mal“ hatte ich ja gelernt, wie es geht. So habe ich Konditionen verglichen und mich am Ende für einen Kredit entschieden, der eine Laufzeit von acht Jahren hatte. Vor allem aber hatte er kostenlos die Möglichkeit der Sondertilgung bis hin zu kostenlosen Komplett-Tilgung. Nach zwei Jahren war ich fertig, wobei ich noch ein wenig Glück hatte aufgrund einer Steuerrückzahlung. Aber dennoch lief das deutlich geordneter, als bei meinem ersten Mal.

Wie vermeidest du einen Kontokorrentkredit?

Ich möchte den Beitrag mit der Antwort auf die Frage schließen. Jeder von uns hat gewisse Risiken in seinem Leben, die nur er selbst einschätzen kann. Ich habe beispielsweise eine Familie mit drei Kindern. Folglich ist mein Sicherheitsbedürfnis recht hoch. Wenn ich also das Risiko einer Arbeitslosigkeit einschätzen soll, dann ist der Betrag dahinter recht hoch. Verschiedene Finanzexperten schlagen hier drei bis sechs volle Gehälter als Rücklage vor für unvorhergesehene Dinge. Wie du das mit einem intelligenten Konten-System erreichen kannst, habe ich dir hier beschrieben.

Das ist ein guter Richtwert. Wir haben uns als Familie aber dazu entschieden den Wert höher zu setzen. Das liegt unter anderem an der Risikoaversion meiner Frau, aber auch ich habe da viel Verständnis für und würde nicht auf die Idee kommen dagegen zu argumentieren. Schließlich wächst damit ja mein Sicherheitspolster.

Überraschungen verlieren immer dann ihre Wirkung, wenn sie keine Überraschung mehr sind.

Wenn du für dich oder ihr für euch herausarbeitet, welche finanziellen Überraschungen euch erwarten könnten, dann gilt es diese abzudecken. Braucht das Auto neue Winterreifen? Geht es vielleicht kaputt? Steht eine Inspektion an? Wollt ihr umziehen und braucht neue Möbel? Einen neuen PC? Neue Kleidung? Geburtstagsgeschenke? Partymitbringsel? Eigene Party vielleicht sogar?

Du kannst dir nur leisten, was du hast

Die Liste lässt sich für jeden individuell vermutlich noch um eine Vielzahl von Einträgen verlängern. Und so solltest du für dich deine ganz eigene Liste machen. Hinter jeden Eintrag schreibst du eine Summe, die du benötigst, damit der Eintrag genau kein Risiko mehr darstellt. Vielleicht sind 150.000 Euro als Sicherheit für ein neues Auto etwas übertrieben. Es muss ja nicht gleich der Porsche Panamera sein. Aber 5.000 Euro bis 10.000 Euro solltest du dafür schon einplanen und als Sicherheit hinterlegen. So gewährleistest du in jedem Fall, dass du dir kurzfristig ein neues Auto kaufen kannst. Und wenn du gerade denkst: Hä, ich kann den doch leasen oder finanzieren? Dann lies meinen Artikel bitte nochmal von vorne durch.

Musst du nicht an deine Sicherheitsreserve, ist das gut. Ist sie vollständig gefüllt, kannst du mit deinem Geld machen, was du willst. Tritt aber doch einmal der Fall ein, so musst du das „Loch“, dass du rein gerissen hast, in der Folgezeit wieder stopfen. Das bedeutet, dass du von deinem Einkommen wieder eine Sparrate weglegen solltest, bis das Risiko wieder vollständig gedeckt ist. Da führt kein Weg dran vorbei UND es gibt auch keine andere Option dazu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*